Winterliche Getränkespezialitäten: Glühwein & Feuerzangenbowle

Die Geruchskomposition aus Wein, Früchten und weihnachtlichen Gewürzen, wie Zimt und Nelke, zieht uns jährlich auf die Weihnachtsmärkte. Doch dieses Jahr ist alles etwas anders. Wenn ihr nicht auf die aromatischen Vorzüge eines Glühweins oder einer Feuerzangenbowle verzichten möchtet, dann bereitet euch die Heißgetränke schnell und einfach in der eigenen Küche zu.

Schließlich gibt es nicht Schöneres, als es sich bei den frostigen Temperaturen mit einem leckeren Wintergetränk gemütlich zu machen, sich auf der Couch in die Kuscheldecke zu hüllen und dabei gemütlich Weihnachtslieder zu hören. Wer es geselliger mag, der kann seine heiße Tasse selbstgemachten Glühwein beim gemütlichen Zusammensitzen oder beim Spaziergang mit Freunden und der Familie genießen.

Glühwein erfreut sich größter Beliebtheit

Glühwein basiert, wie der Name schon verrät, auf Wein. Besonders beliebt ist der Klassiker in der Advents- und Weihnachtszeit. Doch nicht nur in Deutschland wird Glühwein gerne getrunken, auch in Frankreich, Tschechien oder Österreich wird Glühwein viel ausgeschenkt.

Traditionell wird der Weihnachtsklassiker aus Rotwein, Gewürznelken und Zimt zusammengemischt. Mittlerweile gibt es vielfältige Möglichkeiten einen Glühwein zuzubereiten. Ob mit Weißwein, Spirituosen oder alkoholfrei mit Fruchtsäften – verfeinert mit weihnachtlichen Gewürzen kommt bei allen Getränken schnell Weihnachtsstimmung auf.

Welche Gewürze kommen in einen Glühwein?

Passende Gewürze zum Glühwein sind zum Beispiel:

  • Vanilleschoten, Ingwer, Muskat, Lorbeerblätter, Wacholderbeeren, Zimt, Nelken, Kardamom, getrocknete Zitronen- oder Orangenschalen, Pfeffer, Koriandersaat, Fenchelsamen.

Tipps für die Zubereitung

Ganz egal für welche Gewürze ihr euch entscheidet, achtet stets darauf, dass es echte Gewürze sind und keine Aromen.  All diese Gewürze verleihen eurem Glühwein eine aromatische Note und dienen zudem noch als schöne Garnitur. Je nach Geschmack könnt ihr die Gewürze miteinander kombinieren und euch die perfekte Glühwein-Mischung selbst kreieren.

Wenn ihr Glühwein selbst zubereitet, solltet ihr darauf achten, dass er nicht zu stark erhitzt wird oder gar anfängt zu sieden. Sobald der Glühwein anfängt zu kochen und eine Temperatur von über 78 Grad erreicht, entweicht der Alkohol und der Geschmack der Gewürze kann sich ebenfalls verändern.

Glühweingewürze: Sternenanis, Rohrzucker & Zimt
Glühwein mit Sternenanis und Orangenscheiben

 

Am besten kontrolliert ihr die Temperatur regelmäßig mit einem Küchen- oder Teewasser-Thermometer. Nutzt zum Erwärmen und zum Schöpfen Küchen-Utensilien aus Edelstahl. Töpfe aus Aluminium, Kupfer und andere Metalle können eine schädliche Wirkung auf den Glühwein haben.

Auch beim Wein sollte die Qualität stimmen. Egal, ob Weiß- oder Rotwein, der Wein sollte trocken oder halbtrocken sein. Verwendet außerdem keinen billigen Wein, denn je billiger der Wein, desto stärker sind die Kopfschmerzen am nächsten Tag.

Glühwein selber machen

Zutaten

  • Trockener Rotwein oder Weißwein (1 Flasche mit 750 ml)
  • 1 Bio Orange (in Scheiben geschnitten & abgerieben)
  • 8 Gewürznelken
  • 1 kleines Stück Ingwer (geschält)
  • 3 Zimtstangen
  • Zum Süßen: 2 EL Agavendicksaft, Ahornsirup, Honig oder Zucker
  • 100 ml Brandy oder Wodka
  • Optional: Rosinen, Mandeln

Zubereitung

  1. Gib die Gewürze, die abgeriebene Schale der Orange und den Ingwer in ein Schraub- oder Weckglas und fülle alles mit Brandy oder Wodka auf. Nun muss die Mischung am besten einen Tag langziehen.
  2. Im nächsten Schritt seihst du die aromatisierte Mischung mit Hilfe eines Siebs oder eines Kaffeefilters ab.
  3. Fülle den Wein in einen Topf und erhitze alles bei kleiner Flamme. Schneide die Orange in Scheiben und füge sie ebenfalls zum Wein hinzu.
  4. Nun kannst du nach belieben noch Rosinen oder Mandeln hineingeben und alles zusammen einige Minuten unter Rühren erhitzen. Achte hier darauf, dass der Glühwein nicht anfängt zu kochen!
  5. Nach belieben kannst du deinen Glühwein mit Honig, Rohrzucker, Agavendicksaft oder Ahornsirup süßen.

Ist der Glühwein fertig zubereitet, empfehlen wir das Ganze für mindestens eine Stunde ziehen zu lassen. Noch aromatischer wird euer Glühwein, wenn ihr ihn bereits einen Tag früher zubereiten und ihn über Nacht ziehen lässt, sodass sich alle Aromen schön entfalten können.

Die alkoholfreie Glühwein-Variante

Zutaten

  • 500 ml ungesüßten Cranberry- oder Granatapfelsaft
  • 1 L Wasser
  • 1 Zimtstange
  • 2 EL Honig
  • 1 kleines Stück Ingwer (geschält)
  • 4 Stück Kardamom
  • 1 Bio Orange (in feine Scheiben geschnitten)
  • 4 Stück Gewürznelken

Zubereitung

  1. Gib die Gewürze und den Ingwer in ein Schraub- oder Weckglas und fülle alles mit 500ml Saft auf. Am besten lässt du diese Mischung, wie beim alkoholhaltigen Glühwein, für mehrere Stunden stehen.
  2.  Stelle einen Topf bei geringer Stufe auf den Herd und füge das Wasser hinzu.
  3. Den Glühwein erhitzen und langsam umrühren. Anschließend alles eine Stunde zugedeckt ziehen lassen.
  4. Fülle die Flüssigkeit in eine große Bowle oder eine Schüssel um. Wenn du die Gewürze nicht im Glühwein haben willst, seist du die Mischung vorher durch ein Sieb oder einen Kaffeefilter.

Verleiht eurem Glühwein eine ganz besondere optische Note. Mit frischen Früchten wie Apfel, Orangen, Zitronen, Wacholderbeeren oder Granatapfelkernen. Auch getrocknete Hibiskus-Blüten eignen sich super als optisches Highlight.

Feuerzangenbowle-Rezept

Neben Glühwein erfreut sich die Feuerzangenbowle auf dem Weihnachtsmarkt immer größerer Beliebtheit. Auch Weihnachten oder Silvester sind tolle Anlässe, um eine feierliche Feuerzangenbowle zu genießen. Besonders schön anzusehen ist der brennende Zuckerhut, wenn es draußen kalt und dunkel ist.

Passendes Equipment, wie eine Feuerzange und oder Rechaud für die Zubereitung, bekommt ihr in der Weihnachtszeit in vielen Haushaltsgeschäften. Oder ihr greift zu einem fertigen Feuerzangenbowlen-Set inklusive Tasse, Halterung und Zuckerhut. Benutzt für das Anzünden des Zuckerhutes am besten lange Streichhölzer, da sonst Verbrennungsgefahr besteht.

 

Zutaten

  • 2 Flaschen Rotwein (z.B. Brugunder)
  • 2 Bio-Orangen
  • 1 Zuckerhut (250g)
  • 5 Nelken
  • 1 Stange Zimt
  • 2 Sternenanis
  • 280 ml Rum ( ab 50 Vol.)

Zubereitung

  1. Wasche die Orangen heiß ab und schneide die Früchte zur Hälfte durch. Schneide die eine Hälfte in dünne Scheiben. Aus der anderen Hälfte den Saft auspressen und durch einen Filter sieben.
  2. Erhitze den Rotwein, die Zimtstangen, Nelken in einem Bowlen- oder Fonduetopf. Nicht kochen lassen.
  3. Stelle das Gefäß auf ein passendes Rechaud, damit die Mischung heiß bleibt.
  4. Lege nun den Zuckerhut mit Gestellt über den Topf, tränke den Zuckerhut in Rum und zünde ihn sofort an. Achte darauf, dass du den Rum nicht direkt aus der Flasche gießt.
  5. Sobald die Flamme abnimmt, etwas Rum mit einer Schöpfkelle nachgießen. Sollte die Flamme erloschen sein, kannst du den Zucker erneut anzünden.
  6. Wenn der komplette Zuckerhut in den Wein getropft ist, nimmst du die Feuerzange vom Topf.
  7. Nach Belieben kannst du die Orangenscheiben und Gewürze im Topf drinnen lassen oder herausfischen. Alles gut umrühren und in Teegläsern servieren.

Mit diesen winterlichen Rezepten könnt ihr es euch zu Hause gemütlich machen und euch ein wenig Weihnachtsmarkt-Feeling ins heimische Wohnzimmer holen. Wenn ihr noch mehr Lust auf winterliche (alkoholische) Wintergetränke habt, dann schaut in unsere bisherigen Beiträge rein. Hier findet ihr Rezepte für verschiedene Kreationen, wie zum Beispiel einer heißen Schokolade oder einen heißen Whiskey-Cocktail.

Zum Wohl! Wir wünschen eine schöne Weihnachtszeit.

Deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*