Lebensmittel für den Vorrat

Vorrat für Zuhause: Lecker und lange haltbar

Das Einlagern von Lebensmitteln hat eine lange Tradition, ist jedoch etwas in Vergessenheit geraten. In Zeiten von Krisen und Ausgangsperren wird es jedoch immer wichtiger. Hat man alle Zutaten vorrätig, ist es zudem bei einem Spontanbesuch möglich, Kuchen, Kekse oder sonstige Leckereien auch kurzfristig aufzutischen. Statt nur das einzukaufen, was gerade benötigt wird, geht der Trend hin zur nachhaltigen und praktischen Vorratshaltung.

Es ist sehr hilfreich eine Speisekammer einzurichten, um für den „Notfall“ vorbereitet zu sein. So kann eine vorübergehende Krankheit, einen tagelang ans Bett fesseln oder es besteht die Gefahr, dass man das Haus aufgrund von Quarantäne gar nicht mehr verlassen kann. Alleine schon aus diesen Gründen solltet ihr euch eine kleine Notration zu Hause anlegen. So werdet ihr unabhängig von allen Widrigkeiten und Personen und gebt dem Hunger keine Chance.

Brot mit mehr als zwei Jahren Haltbarkeit

Besonders aus dem Bereich der Bundeswehr, ist haltbares Brot aus der Dose bekannt. Heutzutage gibt es auch für Privathaushalte feinschmeckende Kreationen von Brot in der Dose, sei es gebacken mit Sonnenblumenkernen oder verfeinert mit gerösteten Levantiner Haselnüssen. Dosenbrot, häufig auch bekannt als Dauerbrot, eignet sich super für den hauseigenen Lebensmittelvorrat. Auch wenn sich mal unerwarteter Besuch am Sonntag ankündigt und bereits alle Bäcker geschlossen haben, ist das Brot extrem praktisch und mit einer Scheibe Käse ein Genuss.

Herstellung von Roggenvollkorn Dosenbrot

Vollkornbrote aus Roggen weisen eine besonders gute Haltbarkeit auf. Nicht zuletzt dadurch ist das klassische Pumpernickel bekannt und beliebt geworden. Andere Varianten in Form von Dosenbrot werden im ersten Schritt aus reinem Roggenvollkorn und traditionellem Natursauerteig geknetet. Anschließend wird der Teig in die Dose gefüllt. In der Büchse, die als Backform dient, wird der rohe Teig bei über 180 Grad über eine Stunde im Ofen gebacken. Das Erhitzen sorgt dafür, dass das Roggenvollkornbrot schonend konserviert wird.

Nach dem Backen im Ofen wird der Deckel mit einer Maschine auf die gefüllte Dose gebracht und das Dosenbrot wird erneut bei 100 Grad sterilisiert. Nach dem Sterilisieren ist das Brot in der Dose luftdicht verschlossen, lange genießbar und durch die Verpackung extrem widerstandsfähig. Dank der runden Dose erhält das Brot seine typisch runde Form.

Schiffsbrot Vegesacker Jung mit Sonnenblumenkernen

 

Dosenbrot darf in keinem Notvorrat fehlen

Bei Beckmanns’s Bäckerland wird Dosenbrot schon seit 1905 gebacken. Vor mehr als hundert Jahren wurde der Familienbetrieb im Bremer Stadtteil Vegesack gegründet. Damals war in Bremen-Vegesack die größte Heringslogger-Flotte Europas heimisch. Schon damals wurden die Seemänner mit lange haltbarem Dauerbrot versorgt. So kam das Backwerk zu seinem Namen: „Schiffsbrot Vegesacker Jung“. Bei uns im Shop erhaltet ihr das Schiffsbrot entweder als köstliche Variante mit Sonnenblumenkernen oder Haselnüssen, die perfekte Ergänzung für eure Notration.

Um den Brotlaib unversehrt aus der Verpackung zu bekommen, gibt es einen kleinen Trick. Zuerst solltet ihr die Ober- und Unterseite der metallischen Verpackung mit einem Dosenöffner öffnen. Danach kann das Brot einfach aus der Dose gedrückt werden.

Perfekt auch bei Outdoor Aktivitäten

Im Survival-Set bei Wander- oder Radtouren ist das ballaststoffreiche Dosenbrot ein echter Geheimtipp. Es liefert die nötige Energie und kann bereits aufgeschnitten oder noch verschlossen mitgenommen werden. Durch beigefügte Dattelstückchen bleibt das Roggenvollkorn Dosenbrot schön saftig. Zudem sorgen die Datteln für noch mehr Geschmack und ersetzen den Zucker bei der Herstellung. Weitere Zutaten des Schiffsbrotes sind Wasser, Hefe, Roggenmalz und Tiefensalz. Die schonende Herstellung sorgt für eine anhaltende Genießbarkeit für mindestens zwei Jahre.

Weitere Lebensmittel für den Notvorrat

Neben Dauerbrot sollten alltägliche, lagerfähige Lebensmittel im Vorrat nicht fehlen, wie zum Beispiel Haferflocken, Reis, Fertigsoßen, Teigwaren, Konfitüre und mehr. Allgemein weisen Nahrungsmittel in der Dose, beispielsweise Bohnen, Linsen, Erbsen oder auch Suppen oder Eintöpfe, bei guter Lagerung (kühl und trocken), eine mehrjährige Haltbarkeit auf.

Sogar Fleisch, Fisch oder eingemachte Gemüse- oder Obstprodukte in Konserven sind über Jahre hinweg genießbar. Um mit den verschiedenen Zutaten abwechslungsreich kochen zu können, sollten Gewürze nicht fehlen. Ob zum Kochen oder Würzen, eine Auswahl an getrockneten Kräutern, Pfeffer, Honig, Salz und Öl zahlt sich garantiert aus.

Auch mit gemütlichem Backen kann man sich die freie Zeit leicht vertreiben und sich die Tage mit verschiedenen Köstlichkeiten etwas versüßen. Deshalb sollte eine gut bestückte Speisekammer Backzutaten, wie Mehl, H-Milch, Zucker, Backpulver und Schokolade oder Backkakao, enthalten. Naschkatzen müssen so auch im Falle einer Quarantäne nicht auf leckere Kuchen oder Gebäck verzichten und können nach Lust und Laune backen.

Ihr solltet außerdem an Speisen denken, die ihr ohne Kochen oder Aufwärmen genießen könnt. Eine lange Haltbarkeit haben zum Beispiel Nüsse, getrocknete Früchte, Zwieback oder Salzstangen. Ihr könnt euren Vorrat komplett nach den eigenen Essgewohnheiten im normalen Alltag und euren Essensvorlieben zusammenstellen.

Eingemachtes

Warum es Sinn macht, Vorräte umzufüllen

Bitte beachtet, dass zum Beispiel Nüsse, Hülsenfrüchte oder Getreide in dünnen, durchlässigen Verpackungen anfällig für Vorratsschädlinge sind. Wir empfehlen daher, die Pakete nach dem Kauf für circa 30 Minuten in den Tiefkühler zu legen und so haltbar zu machen. So werden Schädlingseier abgetötet. Anschließend füllt ihr die losen Nahrungsmittel in luftdichte Dosen oder Gläser ab.

Deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*