Vegane Weihnachtsplätzchen: Rezepte zum Nachmachen

Wenn es draußen ungemütlich wird, der erste Schnee vielleicht schon gefallen ist und die Tage dunkel werden – dann ist die Zeit gekommen, um Plätzchen zu backen! Wer sich für eine vegane Ernährungsform entscheidet, muss in der Weihnachtszeit nicht auf leckere Plätzchen-Klassiker wie Vanillekipferl, Zimtsterne und Plätzchen aus Mürbeteig verzichten. Die veganen Plätzchen können mit den Originalen super mithalten und schmecken genauso lecker, wie die Plätzchen, die ihr aus eurer Kindheitserinnerung kennt.

Also holt die alten Plätzchenrezepte von Oma heraus und veganisiert die traditionellen Backzutaten durch pflanzliche Alternativen. Bei einer veganen Backstube dürfen klassische Backzutaten wie Ei, Butter und Sahne nicht verwendet werden. Traditionelle Plätzchenrezepte lassen sich jedoch leicht mit alternativen Zutaten umwandeln. Mit wenigen Mitteln gelingen euch leckere, weihnachtliche Knuspereien. Lasst euch von unseren veganen Rezepten inspirieren und füllt eure Plätzchenteller mit diesen leckeren veganen Weihnachtsplätzchen.

Zu Alternativen greifen!

Beim veganen Backen geht es darum tierische Produkte durch vegane Zutaten auszutauschen. Für viele klassische Plätzchenrezepte benötigt man Ei, Sahne oder Milch. Aber auch Honig als Süßungsmittel oder als Füllung fällt bei veganen Plätzchen weg. Honig lässt sich einfach mit Ahornsirup oder Agavendicksaft ersetzen. Bei Milch könnt ihr zu pflanzlicher Milch, wie Getreide-, Soja- oder Mandelmilch greifen. Statt Sahne verwendet ihr vegane Sahne. Wenn ihr bei eurer Ernährungsweise zusätzlich komplett auf Zucker verzichtet, eignet sich Ahornsirup, Agavendicksaft, Kokosblütenzucker, Agavenzucker oder Tapiokasirup als Zuckerersatz für Kekse.

Hier solltet ihr beachten, dass Agavendicksaft aufgrund seines hohen Fructoseanteils eine höhere Süßkraft als raffinierter Zucker besitzt. So entspricht 75g Agavendicksaft etwa 100g raffiniertem Zucker. Als Alternative zu Butter kann zu veganer Butter oder pflanzlicher Margarine gegriffen werden. Dabei ist nicht jede Margarine direkt vegan. Auch hier solltet ihr auf die Inhaltsstoffe achten, ob Molke, Fischöl oder E471 (Zusatzstoff aus tierischen Fetten) eingesetzt wurde.

Plätzchen natürlich dekorieren

Greift beim Dekorieren der selbstgemachten Plätzchen ebenfalls zu veganen Deko-Zutaten. Hierfür eignen sich unter anderem Marzipan, Puderzucker-Glasuren oder vegane Schokoladensorten. Wenn ihr Streuseln verwendet, solltet ihr auch hier darauf achten, dass keine tierischen Inhaltsstoffe wie Vollmilch- oder Süßmolkenpulver, Gelatine oder echtes Karmin (E120) enthalten sind.

Zu den natürlichen Dekorations-Zutaten zählen außerdem Gewürze wie Zimt oder Nelken, Kokosflocken, trockenes Obst und Früchte. Saaten wie Mohn oder Sesam findet man ebenfalls auf vielen veganen Plätzchenkreationen. Auch Haselnüsse, Walnüsse, Mandeln oder Zedernüsse können eine geschmackvolle Dekoration auf Plätzchen sein.

Nuss-Krokant selber machen

Eine weitere leckere Plätzchen-Deko ist Nusskrokant, welches ihr sogar ganz einfach selbst herstellen könnt. Hierfür benötigt ihr nur Haselnusssplitter (200g) und Zucker (200g). Den Zucker mit 5 EL Wasser in eine beschichtete Pfanne geben und erhitzen, bis der Zucker eine braune Färbung bekommt. Die gehackten Nüsse dazu geben und ordentlich verrühren. Unter ständigem Rühren ca. 1 Minute karamellisieren lassen. Die karamellisierte Nussmasse auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen und abkühlen lassen. Anschließend die Masse erneut zerkleinern und als knusprige Dekoration verwenden. Fertigen Krokant bekommt ihr ebenfalls im Supermarkt. Hier solltet ihr wie immer auf die Inhaltsstoffe achten.

Um alle Zutaten an den Plätzchen zum Haften zu bringen, benötigt ihr eine Mischung aus Zitronensaft und Puderzucker. Falls ihr es nicht zitronig mögt, kann zur Verflüssigung zu Wasser statt zu Zitronensaft gegriffen werden.

Zarte Mürbeteigplätzchen

Mürbeteig, als ideale Teigsorte für Ausstech-Plätzchen, kommt auch ohne tierische Produkte, wie Ei oder Milch aus. Das Grundrezept für Mürbeteig ist schnell gezaubert und kann sogar eingefroren werden. Wir zeigen euch, wie ihr veganen Mürbeteig zu Hause zubereiten könnt.

Zutaten

  • 300g Weizenmehl
  • 200g pflanzliche Butter/Margarine
  • 100g Puderzucker oder normaler Zucker
  • 1/2 TL Zitronensaft
  • 1/4 TL Vanilleextrakt
  • 1 Teelöffelspitze Salz
  • Zur Verzierung: 250g Puderzucker & vegane Deko-Zutaten

Zubereitung

  1. Vermische das Weizenmehl mit dem Zucker in einer großen Schüssel. Die Margarine oder die Butter mit in die Schüssel geben und alles gut verkneten.
  2. Füge ein wenig Zitronensaft sowie den Vanilleextrakt hinzu und knete die Masse weiter, bis ein geschmeidiger Teig entsteht.
  3. Forme den Teig anschließend zu einer Kugel und wickele sie in Frischehaltefolie ein. Lass den Teig für eine Stunde im Kühlschrank ruhen.
  4. Bestreue die Arbeitsfläche mit etwas Mehl und rolle den gekühlten Teig auf eine 5-6 mm dicke Fläche aus. Nun geht’s ans Ausstechen.
  5. Heize den Ofen auf 180 Grad Umluft oder Ober/Unterhitze vor, lege ein Backblech mit Backpapier aus und platziere deine Ausstechfiguren auf’s Blech.
  6. Backe die Plätzchen im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad ca. 10 Minuten knusprig braun.
  7. Anschließend die Plätzchen auf dem Blech einige Minuten abkühlen und vorsichtig auf ein Kuchengitter legen.
  8. Nun dürft ihr die Plätzchen nach Lust und Laune dekorieren.

Spitzbuben mit Marmelade

Falls ihr noch Mürbeteig übrig habt, zaubert doch einfach einen weiteren Weihnachtsplätzchen-Klassiker mit einer herrlichen Marmeladenfüllung.

Zutaten

  • 300g Mehl (Dinkel- oder Weizenmehl)
  • 100g Rohrzucker
  • Gemahlene Bourbon Vanille oder 1 TL Vanilleextrakt
  • 200g pflanzliche Margarine oder vegane Butter
  • 30ml Mandel- oder Sojamilch
  • 100g Marmelade
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

  1. Heize den Ofen auf 180 Grad vor und lege ein Backblech mit Backpapier aus.
  2. Gebe Mehl, Margarine, Rohrzucker, Mandelmilch und Bourbon Vanille in eine große Schüssel und vermenge alles zu einem glatten Teig.
  3. Den Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
  4. Rolle den Teig anschließend auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 3mm dick aus. Mit zwei verschieden großen Ausstechformen jeweils Böden als auch Deckel ausstechen.
  5. Die Plätzchen auf dem Backblech verteilen und ca. 15 Minuten backen, bis sie goldgelb sind.
  6. Die Kekse komplett auskühlen lassen und danach die Böden vollständig mit Marmelade bestreichen und jeweils einen Deckel drauflegen.
  7. Nach Wunsch mit Puderzucker bestreuen und fertig sind die leckeren Kekse mit Marmeladenfüllung.

Spitzbuben mit Marmelade

Vegane Zimtsterne

Diese sternenförmigen Plätzchenklassiker schmecken auf ohne tierische Produkte!

Zutaten

  • 100g gemahlene Haselnüsse
  • 175g gemahlene Mandeln
  • 50g Puderzucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 EL Zimt
  • 1-2 EL Zitronensaft (1 Zitronenbeutel)

Für den Zuckerguss:

  • 100g Puderzucker
  • 2 EL Wasser
    Außerdem: Sternen-Ausstecher, Pinsel

Zubereitung

  1. Gebe alle Zutaten in eine Rührschüssel und knete die Masse zu einem festen Teig.
  2. Forme den Teig zu einer Kugel und stelle die Teigkugel für 45 Minuten ins Tiefkühlfach. Durch das Kühlen lässt sich der Teig später besser ausrollen.
  3. Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  4. Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche den Teig ca. 5 mm ausrollen und mit einem Sternenausstecher die Plätzchen auf das Backblech heben. Für ca. 7 Minuten im Ofen backen und anschließend auf einem Küchengitter auskühlen lassen.
  5. Für den Guss rührst du den Puderzucker mit Wasser zusammen und trägst den Zuckerguss mit einem Pinsel oder einem Löffel auf.

Plätzchenklassiker: Zimtsterne

Vanillekipferl

Nicht nur in der Weihnachtszeit ein Genuss sind leckere vegane Vanillekipferl, die auf keinem Plätzchenteller fehlen dürfen.

Zutaten

  • 280g Mehl
  • 70g Zucker
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 200g pflanzliche Butter
  • 100g Puderzucker
  • 2 Vanilleschoten
  • Optional: Kakaopulver

Zubereitung

  1. Alle Zutaten miteinander vermengen und ordentlich verkneten.
  2. Den Teig in kleine Stücke schneiden und zu einer Wurst rollen. Diese Wurst in mehrere kleine Stücke schneiden und jedes Teigstück nun zu kleinen Kipferln formen.
  3. Die fertig geformten Kipferl auf ein Backblech legen und 10-12 Minuten bei 180 Grad Umluft backen (Ober-/Unterhitze 200 Grad)
  4. Die Kipferl sollten beim Backen möglichst hell bleiben. Sobald die Enden der Plätzchen anfangen braun zu werden, sollten sie schnell herausgenommen werden.
  5. Puderzucker mit dem Mark der Vanilleschoten vermischen und die noch heißen Vanillekipferl darin wälzen. Alternativ könnt ihr auch zu Vanillezucker greifen.

 

Deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*