Tomatenliebe

Tomatenliebe: Spanische Rezepte mit Tomaten

Tomaten sind eines der beliebtesten Gemüsesorten. Besonders im Sommer duften die vollreifen Tomaten aus dem heimischen Anbau verführerisch und schmecken herrlich aromatisch.

In Spanien ist der Sommer besonders tomatenrot. Alle Jahre wieder, immer am letzten Mittwoch im August, findet in der ostspanischen Stadt Buñol die größte Tomatenschlacht der Welt, die „La Tomatina“ statt. Dieses Jahr fällt die wilde Tomatenschlacht wie auch viele andere Veranstaltungen mit großen Menschenmengen leider aus.

Holt euch den Geschmack von Tomaten trotzdem nach Hause und genießt leckere Rezepte mit dem fruchtigen Gemüse. Für alle Tomatenliebhaber haben wir zwei leckere spanische Rezepte rausgesucht, die euch das spanische Lebensgefühl nach Hause bringen.

La Tomatina: Die Tomatenschlacht in Buñol

Einmal im Jahr verwandelt sich die kleine Stadt Buñol in der Provinz Valencia in ein rotes Schlachtfeld voller Tomatensaft. An diesem Tag strömen Spanier und vor allem viele Touristen in das kleine Dorf Buñol in Valencia (ca. 9.000 Einwohner). Die Schlacht verwandelt die engen Straßen in ein rotes Schlachtfeld voller Tomatenbrühe, die stellenweise bis ans Knie reicht.

Die Teilnehmer der Essensschlacht müssen einige Regeln befolgen. So sollen die Tomaten vor dem Wurf zerdrückt werden, um mögliche Verletzungen zu vermeiden. Es wird außerdem geraten, eine Schutzbrille wie z. B. eine Taucherbrille zu tragen, da die Säure der Tomaten in den Augen brennt. Weitere Regeln sind unter anderem Abstand zu den LKWs zu halten, nach dem zweiten Signal keine Tomaten mehr zu werfen, keine T-Shirts zerreißen oder herumwerfen sowie keine harten Gegenstände bei sich tragen.

Die Geschichte über den Ursprung der Tomatina

Es gibt mehrere Entstehungsgeschichten von La Tomatina und ein genauer Ursprung kann nicht festgemacht werden. Die Entstehungsgeschichten reichen von Jugendgruppen, die Straßenmusiker mit Tomaten bewarfen bis hin zu einer Dorfrauferei, die in der Nähe des Gemüsemarktes stattfand und sich alle Beteiligten mit Tomaten bewarfen. Fest steht jedoch, dass das Tomatenfest keinen religiösen oder politischen Hintergrund hat, das erste Mal im Jahr 1945 stattfand und es einfach um den Spaß geht, sich mit Tomaten zu bewerfen.

Im Jahr 2013 versammelten sich so viele Menschen, sodass das Fest wegen Sicherheitsgründen auf 20.000 Teilnehmer begrenzt wurde. Pro Tomatina werden jedes Jahr ca. 130 Tonnen Tomaten verwendet, welche der Stadt von anderen Dörfern zur Verfügung gestellt werden.

Die größte Essenschlacht der Welt ist daher seit Längerem umstritten, da es für viele eine reine Lebensmittelverschwendung darstellt. Schließlich hat man uns von klein auf beigebracht, dass man mit Essen nicht spielen sollte.
Macht also etwas Anständiges mit der Tomatenfrucht und bereitet euch leckere, spanische Gerichte mit der Tomate zu. So holt ihr euch das Spanien-Feeling direkt in eure Küche.

Rezept: Katalanisches Tomatenbrot mit Knoblauch

Spanisches Tomatenbrot Rezept

Die spanische Version von Bruschetta: Pan con Tomate. Das katalanische Tomatenbrot ist die perfekte Vorspeise und stillt auch den kleinen Hunger zwischendurch. In Spanien findet man das Gericht fast an jeder Ecke und man isst es klassischerweise zum Frühstück. Das Tomatenbrot ist super einfach zubereitet und schmeckt fantastisch. Mit nur wenigen Zutaten gelingt es auch euch.

Zutaten

  • 8 Scheiben Krustenbrot / Bauernbrot
  • 4 Knoblauchzehen
  • 8 reife Fleischtomaten
  • bestes, extra natives Olivenöl
  • Salz & Pfeffer aus der Mühle
  • Optional: frische Petersilie

Zubereitung

  1. Die Brotscheiben im Ofen oder im Toaster goldbraun rösten, bis es schön kross ist.
  2. Die Tomaten waschen und mit einer groben Küchenreibe zerkleinern.
  3. Das daraus gewonnene Tomatenpüree in ein Sieb geben und abtropfen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Den Knoblauch schälen, mit Hilfe einer Knoblauchpresse zerkleinern und dem Tomatenpüree zugeben.
  5. Die krossen Brote mit Olivenöl beträufeln und die Tomatenmasse mit einem Löffel auf die Brote streichen.
  6. Mit zerkleinerter Petersilie bestreuen und servieren.

Rezept: Kalte Tomaten-Suppe Salmorejo

Wenn man an eine spanische Tomaten-Suppe denkt, kommt den meisten von euch wahrscheinlich die Gazpacho-Suppe in den Sinn. Aber kennt ihr schon die Salmorejo, die ebenfalls kalt serviert wird? Im Gegensatz zum Gazpacho kommen in die Salmorejo keine Paprika und Gurke. Bei dieser Suppe spielen frische Tomaten die Hauptrolle. Wir verraten euch, wie ihr mit wenigen Zutaten und simplen Handgriffen die leckere Tomatensuppe selbst zubereitet.

Salmorejo Tomaten-Suppe

Zutaten

  • 3 Brötchen oder 300 g altbackenes Brot
  • 2 Dosen ganze Tomaten
  • 200 g kleine Datteltomaten
  • 7 EL Olivenöl
  • 4 EL Weißweinessig
  • 2 TL Gemüsebrühe
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz & Pfeffer
  • Zum Garnieren: Kräuter, hartgekochtes Ei (halbiert) Croutons, Chorizo, Südtiroler Speck

Zubereitung

  1. Das Brot in Wasser einweichen. Ihr könnt auch bereits vertrocknetes, hartes Brot oder Brötchen verwenden.
  2. Die Tomaten in einen großen Topf füllen (mit hohem Rand) und die geschälte Zwiebel und Knoblauchzehen hinzugeben.
  3. Das Brot fest ausdrücken und ebenfalls zu den Tomaten geben. Alle weiteren Zutaten hinzugeben.
  4. Jetzt muss alles püriert werden. Püriert die Masse so lange durch, bis keine Stücke mehr sichtbar sind.
  5. Einen Löffel der Tomatensuppe kosten und nach Gusto mit Pfeffer, Essig und Salz abschmecken.
  6. Die Suppe für 1-2 Stunden im Kühlschrank kühlen, damit sich alle Zutaten entfalten können. Gut gekühlt hält der Salmorejo ein paar Tage.
  7. Die kalte Suppe in kleine Schalen geben und mit hartgekochtem Ei, Croutons, Kräutern und Speck servieren.

Entdeckt bei uns im Shop noch viele weitere spanische Spezialitäten und macht einen kulinarischen Abstecher in die spanische Küche. Ob spanischer Käse, klassische Wurstspezialitäten wie die scharf-würzige Chorizo oder verschiedene Meeresfrüchte – spanische Köstlichkeiten wecken auch bei uns die Lust auf den nächsten Urlaub in España.

Deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*