Honigpeeling selbermachen

Ob im Winter vor einem angenehmen Saunaaufguss oder als klassisches Peeling für die Haut zur Entspannung vor der Dusche: Ein selbstgemachtes Honigpeeling mit Salz ist schnell gezaubert und sorgt für weiche Haut und Glücksgefühle. In dem Blogbeitrag zeigen wir euch, wie ihr ganz einfach ein eigenes Honigpeeling herstellen könnt.

Natürliche Inhaltsstoffe für die Haut

Honig ist ein wunderbares Naturprodukt, welches nicht nur als klassisches Genussmittel verzehrt werden kann. Auch als Grundlage für ein selbstgemachtes Peeling eignet sich Honig hervorragend. Die natürlichen Inhaltsstoffe von Honig und Salz wirken entspannend auf der Haut und pflegen diese sogar. Besonders die Mineralstoffe von Honig liefern dem größten Organ des Menschens viele positive Naturstoffe wie Magnesium, Vitamine oder Eisen. Die Stoffe des Honigs und Salzes reinigen außerdem die Haut und lassen sie frisch und jung aussehen.

Was ihr für das Peeling braucht

Um euer eigenes Honigpeeling mit Salz herzustellen benötigt ihr natürlich als Grundlage Honig und Salz. Wir empfehlen euch dabei übrigens Meersalz und nicht herkömmliches Kochsalz. Aber keine Sorge, Meersalz ist relativ erschwinglich und in Summe günstiger, als wenn ihr fertige Peelings kauft. Als zweite Komponente braucht ihr natürlich den Honig. Hierbei ist die Honigart nicht so relevant wie beim Salz. Hauptsache ihr verwendet einen natürlichen und reinen Honig, welcher am besten ohne Nicht-EU-Honig hergestellt wurde. Wir haben hier viele Honige, die 100% aus dem Herkunftsland stammen. Bei der Auswahl des Honigs dürft ihr euch gerne von eigenen Präferenzen treiben lassen. Ob Orange, Lavendel, Heide oder Himbeerblütenhonig liegt natürlich bei euch.

Und so gelingt das Peeling

Für die Mischung solltet ihr euch an ein 2:1 Verhältnis (Salz/Honig) halten.  Nun muss der Honig in einem Kochtopf etwas erwärmt werden. Anschließend wird das Salz hinzugegeben und verrührt. Nun entsteht eine dicke Masse, welche schon das fertige Peeling ist. Das Peeling kann vor dem Duschen, einem Bad oder vor einem Saunaaufguss aufgetragen werden. In einem Dampfbad entfaltet das Peeling eine besonders wohltuende Wirkung, denn hier kann das Honigpeeling durch die angenehmen Temperaturen und den Wasserdampf optimal auf die Haut wirken.
Das Honigpeeling ist übrigens ein Ganzkörperpeeling, ihr solltet nur darauf achten, dass das Peeling nicht in die Augen kommt.

Honigpeeling haltbar machen

So ein selbstgemachtes Honigpeeling ist natürlich eine ideale Geschenkidee und ein tolles Mitbringsel. Damit das Peeling auch lange haltbar ist, sollte das Peeling kühl gelagert werden. Der Honig wird natürlich irgendwann anfangen Kristalle zu bilden. Diesen natürlichen Prozess könnt Ihr verlangsamen, in dem das Honigpeeling kühl gelagert wird. Sollte das Peeling trotzdem irgendwann kristallisieren müsst Ihr das Peeling umrühren. So wird es wieder flüssig. Falls das Honigpeeling jedoch schon so stark kristallisiert ist, dass Ihr es nicht mehr umrühren könnt, müsst Ihr dieses noch nicht wegwerfen. Stellt nun das Peeling einfach in ein warmes Wasserbad oder erwärmt es bei ca. 40°C. Nun sollten sich die Kristalle wieder auflösen und das Honigpeeling wird wieder flüssig.

Viel Spaß beim Nachmachen! 🙂

 

2 Comments

  1. Hallo, kann ich es auch in ein Schraubglas machen, dass ich es auf Vorrat habe oder muss ich es jedes Mal neu machen?
    Lieben Gruß, Corinna

    • Schrader Genussversand

      Hey liebe Corinna!
      Das Peeling kannst Du auch auf Vorrat machen. Frisch ist es natürlich immer etwas besser. Der Honig wird nämlich irgendwann anfangen zu kristallisieren und wird somit fest. Durch Umrühren kannst Du den Honig jedoch wieder flüssig machen. Um dies zu vermeiden solltest Du sonst das Honigpeeling an einem kühlem Ort aufbewahren, ein Keller ist hierfür ideal. Falls Dein Honigpeeling doch total fest und kristallisiert sein sollte, kannst Du das Peeling in ein warmes Wasserbad stellen oder bei ca. 40°C erwärmen. So wird das Honigpeeling wieder flüssig.

      Beste Grüße von Schrader!

Deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*